Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) sucht zum 1.10.2022 eine

Pädagogische Fachkraft
für eine traumapädagogische Intensivgruppe in Hürtgenwald

für die LVR-Jugendhilfe Rheinland - Euskirchen.

Stelleninformationen & Kontaktinformationen

Ihre Aufgaben

  • Vollstationäre Betreuung von sieben Kindern im traumapädagogischen Setting
  • Kontakt zu Jugendämtern, Vormündern, Schulen, Personen aus dem Herkunftssystem
  • Mitarbeit im Gruppenerziehungsdienst
  • Teilnahme an Teamsitzungen, Teamtagen, Supervisionen

Ihr Profil

Voraussetzung für die Besetzung im Arbeitnehmerverhältnis:

  • Staatliche Anerkennung als Erzieherin/Erzieher oder Diplom-Sozialarbeiterin/Diplom-Sozialarbeiter bzw.
  • Diplom-Sozialpädagogin/Diplom-Sozialpädagoge bzw. Heilpädagogin/Heilpädagoge
  • Bereitschaft zum Schichtdienst, Nachtdienst und Wochenenddienst
  • PKW-Führerschein

Wünschenswert sind:

  • Berufserfahrung in der stationären Jugendhilfe
  • Erfahrung in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit erheblichen Verhaltensauffälligkeiten
  • Kenntnisse über Psychotraumatologie
  • Belastbarkeit in der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen
  • Fähigkeit zur eigenen Reflexion

Wir bieten Ihnen

  • Renten- und Lebensphasen Beratung
  • Verschiedene Dienstplanmodelle
  • Zeitwertkonten zur flexiblen Gestaltung der Lebensarbeitszeit
  • Sicherer Arbeitsplatz
  • Vielfältiges Aufgabengebiet
  • Betriebliche Zusatzversorgung im Tarifbereich
  • Freier Eintritt in die LVR-Museen
  • Jahressonderzahlung zu Weihnachten
  • Jährliche leistungsorientierte Einmalzahlung (LoB)
  • Tarifliche Bezahlung (TVöD)
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Ein umfangreiches und berufsgruppenübergreifendes Fort- und Weiterbildungsangebot
  • Rabattaktionen für Mitarbeitende

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte

bis zum 30.09.2022 an die:

LVR-Jugendhilfe Rheinland - Euskirchen
Herr Ramusovic
Veybachstraße 31
53879 Euskirchen

oder per E-Mail an: bewerbungen.euskirchen@lvr.de .

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung in deutscher Sprache Anschreiben, Lebenslauf, Nachweise über den Ausbildungs-/ Studienabschluss und Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen bei. Bei Studienabschlüssen, die im Ausland erworben wurden: Zeugnisbewertung der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) (www.kmk.org/zab)

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 21.000 Beschäftigten für die 9,7 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden.

„Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke.Der LVR steht für Vielfalt. Unser Ziel ist es, dies auch in unserer Beschäftigtenstruktur abzubilden.

Mehr Informationen über den LVR finden Sie unter www.lvr.de.

Die LVR-Jugendhilfe Rheinland mit den Einrichtungen in Solingen, Tönisvorst, Remscheid und Euskirchen, ist eine hochdifferenzierte Jugendhilfeeinrichtung mit 351 Plätzen.

Die Intensivgruppen betreuen im stationären Rahmen schwer traumatisierte Kinder, im Alter ab sechs Jahren. Die Gruppen arbeiten nach den neuen Qualitätsstandards für traumapädagogische Gruppen des Fachverbandes Traumapädagogik. Darüber hinaus besteht eine Kooperation mit ansässigen Traumatherapeutinnen und es existiert ein Netzwerk fachlicher Beratung und Betreuung für die dortarbeitenden Mitarbeiter.

Die Kosten für die Ausbildung zur/zum Traumapädagogin/Traumapädagogen und zur/zum traumazentrierten Fachberater*in wird von der LVR-Jugendhilfe Rheinland übernommen. Die Ausbildung dauert ca. 2 Jahre und findet während der Dienstzeit statt.

Weitere Informationen über das Leistungsangebot und die zugrundeliegenden pädagogischen Schwerpunkte finden Sie im Internet unter www.jugendhilfe-rheinland.lvr.de in der Rubrik „Euskirchen“.