Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo Jugendhilfe Rheinland
Eine Tafel mit Formeln

Thema Traumapädaogik

Fachtag zum Thema Traumapädagogik

Seit geraumer Zeit beschäftigt sich die Leitung der Einrichtung zunehmend mit der Thematik traumatisierter Kinder und Jugendliche. Verschiedene Aspekte fließen immer wieder in dieses komplexe Thema mit ein, z.B. in Bezug auf die verschiedenen und gleichzeitig ineinandergreifenden möglichen Ursachen von Verhaltensauffälligkeiten.

Die Auseinandersetzung mit traumapädagogischen Inhalten hat uns konsequenterweise zu der Eröffnung der traumapädagogischen Intensivgruppe in Hürtgenwald gebracht und zu einer Ausbildung für vorerst fünf Personen zu Traumapädagogen.
Als logische Fortsetzung dieser Arbeit stand für uns Anfang des Jahres fest, unseren all-jährlichen Fachtag diesem Thema zu widmen.

Am 24.08.2012 traf sich die Gesamteinrichtung in „Maria Rast", um den Tag gemeinsam mit der Referentin, Frau Hedi Gies, zu gestalten.

Grundlagen der Traumapädagogik einerseits und die Fähigkeit, mögliche Zusammenhänge auffälligen Verhaltens mit traumatischen Erlebnissen der Kinder u. Jugendlichen zu erkennen oder entsprechende Hypothesen zu bilden andererseits, waren Ziele dieser Veranstaltung.

Neben der Vermittlung traumaspezifischen Wissens haben spezielle Arbeitsgruppen wichtige Fragen zusammengestellt und anschließend im Plenum erörtert. Besonders faszinierend war der schnelle Bezug, den die verschiedenen pädagogischen Mitarbeiter zu ihren Gruppen und ihren Kindern herstellen konnten.

Der Verlauf der Fachtagung und die insgesamt gewonnenen Erkenntnisse haben uns deutlich gemacht, dass die Einrichtung sich weiterhin intensiv mit diesem Thema beschäftigen wird. Weitere Veranstaltungen und Zusatzausbildungen der Mitarbeiter werden folgen, um dem komplexen Thema gerecht zu werden.

Wir bedanken uns bei Frau Gies für die qualifizierte und höchst interessante Begleitung durch diesen Tag und den Mitarbeitern der Bildungsstätte „Maria Rast" für eine ruhige Umgebung und eine wunderbare Versorgung.

H. Münch, T. Klütsch
Bereichsleiter

Nach oben