Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Logo Jugendhilfe Rheinland
Tafel mit bunter Kreide und Formeln

UMF Clearinggruppe Die Chance

Clearinggruppe für männliche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Alter von 12 bis 18 Jahren (§§ 34,42 SGB VIII)

Unser Auftrag: Das Angebot versteht sich als erste Anlaufstelle für männliche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Alter von 12 bis 18 Jahren.

Unser Ziel: In der Regel verweilen die Jugendlichen bis zu 3 Monate (im Einzelfall auch kürzer) nach ihrer Ankunft in Deutschland in unserer Clearinggruppe. Während des qualifizierten Clearingverfahrens wird die ausländerrechtliche und psychische Situation der jungen Menschen durch das interdisziplinäre Clearingteam festgestellt und bearbeitet. Ein Verbleib in der Wohngruppe nach der Clearingphase ist möglich.

Unsere pädagogische Arbeit: Die pädagogische Arbeit fußt auf einer positiven Grundhaltung gegenüber dem jungen Menschen und umfasst die Klärung zu Fragen der persönlichen Lebenssituation (Identität, Herkunft, Verbleib der Eltern und anderer Familienangehöriger, ggf. Kontaktaufnahme zu Angehörigen und Familienzusammenführung), zum Gesundheitszustand (Einhaltung der Infektionshygiene, Gesundheitscheck, psychologische Beratung bzw. Abklärung therapeutischen Hilfebedarfes), sowie die Asyl- und ausländerrechtliche Situation (u.a. Klärung der Frage, ob ein Asylantrag gestellt werden soll oder ein Bleiberecht aus humanitären Gründen angestrebt wird). Desweiteren die Klärung der Altersfeststellung und Klärung zur Bildungssituation (Klärung der schulischen Vorbildung und anderer mitgebrachter Fertigkeiten, Herausarbeiten der persönlichen Bildungsmotivation, Beschulbarkeit im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und der Berufsschulpflicht etc.). Einen besonderen Stellenwert nimmt die Aufarbeitung von Fluchtgründen und Fluchterlebnissen ein. Im Rahmen der Stellungnahme zum Bedarf auf Hilfen gemäß §§ 27 ff. SGB VIII wird der individuelle Unterstützungs- und Hilfebedarf anhand der im Clearingverfahren gewonnenen Erkenntnisse und Eindrücke (familiärer und soziokultureller Hintergrund, gesundheitlicher, psychischer und geistiger Entwicklungsstand, Sozialverhalten und mögliche Verhaltensauffälligkeiten, Fähigkeiten und Ressourcen, schulische Voraussetzungen und Lernverhalten, alltagspraktische Selbständigkeit) festgestellt und anschließend eine möglichst individuell orientierte und geeignete Hilfeform entwickelt. In der Regel dauert der gesamte Prozess max. 6 Monate.

Unsere Methode: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bringen oftmals belastete (teils auch traumatische), im Weiteren aber auch positive soziodynamische und individuelle Voraussetzungen mit, die es gilt, in ihrer Differenziertheit zu verstehen und das weitere Handeln darauf abzustimmen. Die Unterstützung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge ist fokussiert auf ein Stufenkonzept (Orientierungs-, Stabilisierungs- und Verselbstständigungsstufe) In dieser Zeit soll den Jugendlichen Orientierung in der neuen Lebenssituation und Lebenswelt durch Begleitung und Unterstützung in allen, sie und ihre Lebensumstände betreffenden, alltäglichen Fragen gegeben werden. Hierzu zählen im Besonderen:

  • Klärung der Vormundschaft
  • Kooperation mit Vormund und Fachstellen
  • Versorgung mit dem Lebensnotwendigen
  • Medizinische Abklärung und Versorgung
  • Ruhe und Geborgenheit zu finden
  • Förderung einer realistischen Einschätzung der eigenen Situation
  • Aufbau eines sichernden Bezugssystems mit tragfähigen Beziehungen zwischen Jugendlichen und Betreuern
  • Unterstützung beim Erlangen eines Aufenthaltsstatus
  • Entwicklung realitätsnaher Perspektiven hinsichtlich künftiger Lebensgestaltung
  • Auseinandersetzung mit möglicher Rückführung
  • Vermittlung von Normen, Werten, Regeln der hiesigen, für sie fremden Kultur und Ethik
  • Integration in das soziale Umfeld
  • Verständigung in deutscher Sprache erlernen
  • möglichen Jugendhilfebedarf und weiteren Verbleib abzuklären

In der Betreuung werden die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge zu allen notwendigen Terminen beim Einwohnermeldeamt, der Ausländerbehörde und zum Schulamt begleitet. Sollte eine sofortige Einschulung nicht gegeben sein, besteht die Möglichkeit einer Integrationsbeschulung durch städtische Anbieter und im täglich stattfindenden hausinternen Deutschunterricht.

Unser qualifiziertes Team besteht aus: Erfahrenen pädagogischen Fachkräften (Diplompädagoge, Sozialpädagogin, Erzieher/Innen), die im Wechseldienst eine „rund um die Uhr“ - Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge gewährleisten. Die pädagogischen Fachkräfte verfügen über umfassende praktische Erfahrungen im Umgang mit den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und nehmen regelmäßig an Fortbildungsangeboten teil. Das Gesamtteam verfügt über 8 Sprachen zur Verständigung und für die notwendigen Übersetzungsleistungen.

Das Haus: Gesamtetage mit 8 Einzelzimmern, Wohnzimmer, Küche, 4 Bädern, Freizeitraum, Büro, Bereitschaftszimmer + ein Fünfbettzimmer (Clearing)

Die Lage: Auf dem Campusgelände von Solingen mit guter örtlicher Verkehrsanbindung

Nach oben

Ein Portraitfoto von Herrn Leuschner
Bild-Großansicht
Henning Leuschner

Henning Leuschner
Tel.: + 49 (0) 212 / 40 07 - 117
E-Mail: henning.leuschner@lvr.de